. .






Geb.:

2002 - 07.08.2012

Farbe:

Braun

Größe:

1,10 m

   

Wohne am Birkenhof seit 14.06.2008

Ich bin der Fabelhaft und eigentlich hätte alles fabelhaft werden können. Im Juni 2008 erreichte Kerstin eine Nachricht, daß ein Pony wegen eines Hautausschlages eingeschläfert werden sollte, weil keine Behandlung angeschlagen hat und die Besitzer nicht mehr weiter wußten. Das Pony war ich, und 2 Wochen später zog ich am Birkenhof ein. Mein Anblick war scheinbar kein schöner, von der Nasenspitze bis zum Schweifansatz hatte ich ein teilweise offenes Exzem, Mähne und Schweif waren zum Großteil nicht mehr da, weil ich die vor lauter Juckreiz abgeschubbert hatte. Ich bekam eine homöopathische Behandlung nach der anderen, ich wurde gewaschen und täglich wurden all meine Wunden eingeschmiert. Ja was soll ich sagen - schon nach 3 Monaten sah ich aus wie neu ! Mähne und Schweif wuchsen und konnen sogar schon in Form geschnitten werden, und an meinem Körper blieben nur noch 3 kleine Stellen, an denen ich nicht aufhören wollte, mich zu kratzen. Ich wohne mit den beiden grossen Pferden Hr. Dr. und Daylight zusammen, denn die Ponybande fand scheinbar, daß ich ganz schlimm roch als ich am Birkenhof ankam und duldete mich nicht in ihrer Herde. Sobald es mir also besser ging, wurde ich von unserer Shetty-Bereiterin Karo geritten und ausgebildet. Ich war ein kleiner Lümmel, rotzefrech und sparte nicht damit zu zeigen, daß ich meinen ganz eigenen Kopf besaß. Bald war alles fabelhaft und ca. ein halbes Jahr, nachdem ich im Birkenhof eingezogen war, konnte ich bereits hier und da im Reitunterricht mitgehen. Leider passierte mir im Februar 2009 was ganz komisches : Ich wollte meinen Popo an unserer Stallabtrennung kratzen, geriet dabei in den Stromzaun und erschrak so sehr, daß ich schnellstmöglichst in den Stall laufen wollte. Dabei war mir ein Pfosten im Weg, den ich vor lauter Panik übersah, und ich rannte so dagegen, daß ich mir meinen linken Oberarm brach. Brüche bei Pferden bedeuten nichts Gutes und können kaum behandelt werden, und so war erstmal unklar, wie es weitergehen kann mit mir. Aber meine Devise lautet : "Die Zeit heilt alle Wunden" und so befinde ich ich zwar seitdem im Krankenstand, kann mich aber immer besser bewegen. Ob mein Fuß wieder richtig heile wird, wissen wir alle nicht, aber ich bekomme dafür alle Zeit der Welt und solange ich fröhlich bin und mit meinen Freunden gern auf die Koppel gehe ist alles gut, sagt Kerstin. Im Sommer waren wir sogar 3x die Woche zum Schwimmtraining, damit sich die Muskeln, Sehnen und Bänder an meinem Fuß wieder stärken. Ich habe ganz tolle Mädels um mich, die mich regelmäßig besuchen, mich putzen und kraulen und mit mir ein bisschen Bodenarbeit machen - denn ich will ja beschäftigt werden, auch wenn ich ein bisschen krank bin. Alles wird gut werden, oder :o) ?




Geb.:

1989 - 03.03.2011

Farbe:

Fuchs

Größe:

1,33 m

   

Wohne am Birkenhof seit 14.01.2006

Moni, Eva und Kerstin waren für 1 Woche im Snowboard-Urlaub in Österreich - daß sie mit mir im Gepäck zurückkommen würden, hatten sie natürlich nicht vermutet. Sie verbrachten die Woche in einem Wohnwagen auf einem sehr tollen Campingplatz, dem auch ein kleiner Reitstall angehörte. Wir, meine 5 Pferde-Kumpels und ich waren dort für die Touristen im Sommer zuständig, mussten diese stundenlang im Kreis tragen, seit vielen, vielen Jahren. Die 7 Monate ausserhalb der Sommer-Saison wurden wir nicht "gebraucht" und standen den ganzen lieben langen Tag in unseren kleinen, dunklen Boxen, Koppelgang gab`s sehr selten. Daß dabei kein Pferdekörper- und auch Geist gesund bleibt, dürfte euch klar sein. So hatten sich im Laufe der Jahre arge Rückenprobleme bei mir entwickelt, ich konnte wegen meinem Rücken und der mangelnden Hufpflege, kaum mehr ordentlich auf meinen 4 Füssen stehen. Ich hatte keine Rückenmuskeln mehr, wußte gar nicht mehr, wie ich welches Bein am besten entlasten konnte um die Schmerzen auszuhalten und legte mir als Beschäftigungstherapie für die langen, dunklen Tage das "Zähneklappern" zu. Mein Körper war sichtlich geschwächt und zu guter Letzt sollte ich deshalb in den nächsten Wochen geschlachtet werden. Doch Moni, Eva und Kerstin waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort - Gott sei Dank !!!! Sie erfuhren davon, überlegten nur ganz kurz und kauften mich für den Schlachtpreis. Am Birkenhof angekommen wurde ich erstmal wieder "renoviert" : meine Hufe wurden ordentlich ausgeschnitten, mein Rücken osteophatisch behandelt, die Zähne gerichtet, ich wurde erstmalig geimpft und auch entwurmt. Mit der Zeit ging es mir immer besser und einige Jahre hatte ich wieder richtig Spaß, von meiner besten Menschen-Freundin Sania geritten zu werden und arbeitete fleißig und motiviert mit. Im Schulbetrieb wurde ich nicht eingesetzt, da ich nur allzu deutlich zeigte, daß mir das keinen Spaß machte. Viel zu viele Jahre musste ich Touristen Runde um Runde tragen, diesen Wechsel an Personen auf meinem Rücken wollte ich nun nicht mehr. Natürlich kann man die Zeit nicht aufhalten und seit dem Sommer 2009 werde ich nicht mehr geritten. Wie es bei alten Damen eben so ist, zwickt es hier und da, und trotz aller Bemühungen meiner Menschen konnten die Schäden an meinem Rücken nicht weggezaubert werden. Aber eigentlich macht das nichts, denn es gibt genug Möglichkeiten der Beschäftigung, Sania geht viel mit mir spazieren, wir lernen die Arbeit am langen Zügel und ich werde longiert. Ich genieße es sehr, daß sich so rührend um mich gekümmert wird, denn dies habe ich erst am Birkenhof kennengelernt. Geliebt, geachtet und respektiert zu werden ist ein wunderschönes Gefühl und ich bin unendlich dankbar, daß ich all dies auf meine alten Tage erleben darf. Und übrigens habe ich mir den tollsten Kerl vom Birkenhof geangelt, nämlich den Armani ! Der ist jetzt mein bester Freund aller Zeiten und wir beide sind unzertrennlich, wohnen sogar zusammen !

Jetzt hat der Himmel einen Engel mehr, ich bekam am 03.03.2011 Flügel ! Für Euch Menschen kam es sehr plötzlich und unerwartet, für mich war es das vollkommene Ende einer wunderschönen Zeit bei Euch auf dem Birkenhof. Wie Ihr in meiner Geschichte lesen könnt, hatte ich nicht immer ein schönes, unbeschwertes Leben und Menschen um mich, die es mir gut gemeint haben. Doch Ihr gabt mir völlig bedingungslos eine zweite Chance, die ich Tag für Tag genutzt und auch sehr, sehr genossen habe. Ich danke Euch, dass Ihr für mich bezahlt habt, obwohl ich nichts verdienen konnte, dass Ihr Euch um mich gesorgt habt, wenn es mir nicht gut ging und ich danke Sania, dass sie sich all die Jahre mit mir beschäftigt habt, obwohl ich oftmals nicht so konnte, wie ich wollte. Mein Geschenk an Euch war mein wiederkehrender Lebenswille, meine Liebe, Fröhlichkeit und Zufriedenheit und meine strahlenden Augen, Ihr habt dies dankend angenommen und mich damit unendlich glücklich gemacht. Ich hatte bei Euch leuchtende Tage, bitte weint nicht, dass sie vorüber sind, sondern lächelt, dass es sie gab !

Die Erinnerung ist ein Fenster durch das Ihr mich sehen könnt, wann immer Ihr wollt... Ich werde ganz oft durch dieses Fenster zu Euch schauen um weiterhin bei Euch zu sein !!!!





Geb.:

1996 - 26.05.2012

Farbe:

Schimmel

Größe:

1,44 m

   

Wohne am Birkenhof seit 10/2004

Das erste, was Kerstin auffiel als ich vom Händler zum Birkenhof gebracht wurde, sie hatte mich per Foto gekauft, war eine ausrasierte Stelle an meinem Hals - ich war gedopt - vollgepumpt mit Schmerzmitteln und Cortison. Bevor ich zum Birkenhof kam, hatte ich kein schönes Leben, in nur einem halben Jahr wurde ich 6 mal verkauft : von einem Tierschutzverein an eine Reitschule, von dieser zurück an den Tierschutzverein, danach an einen anderen Reitschulbetrieb, von diesem zum Schlachter, der verkaufte mich einem Händler und dann landete ich per Zufall am Birkenhof. Die vielen Verkäufe hatten einen Grund : Ich hatte schlimme Schmerzen in den Beinen und im Rücken, war völlig falsch bemuskelt. Und weil ich trotz diesen Schmerzen geritten wurde, suchte ich natürlich nach allen möglichen Auswegen, mich der Arbeit zu entziehen - ich bockte jeden Reiter ab, entzog mich den Hilfen, war bösartig, ich habe alles getan, damit ich nicht geritten werden konnte. Statt daß man mich behandelte und gesund pflegte verkaufte man mich einfach immer weiter. Jetzt geht es mir prächtig ! Ich durfte mich am Birkenhof einige Monate ausruhen und auskurieren, ohne geritten zu werden, wurde von oben bis unten behandelt, später dann longiert, um meine Muskeln wieder aufzubauen. Schließlich ging`s mir so gut, daß ich geritten werden konnte und jetzt gehe ich mit Begeisterung im Schulbetrieb und größtenteils im Westerreitunterricht mit und bemühe mich, wo es nur geht. Ich bin sogar zum "Chef-Therapie-Pferd" befördert worden! Kleinen, kranken Kindern Freude zu bereiten erfüllt mich sehr, ihr Lachen dabei berührt mein Herz und ich wachse in dieser neuen Aufgabe, das gefällt mir !




Geb.:

1984 - 21.05.2004

Farbe:

Rappe

Größe:

1,10 m

   

Wohnte am Birkenhof von 4/2001 bis 21.05.2004

Hallo, ich bin der Mogli ! Ich wohnte über 4 Jahre am Birkenhof und war wahrhaftig eines der Lieblingsponys, weil ich eigentlich nur lieb war, ich konnte gar nicht anders ! Viele, viele Kinder und Zwerge lernten auf mir reiten, ich konnte gehen wie ein "Großer" und fabelhaft springen ! Meine große Liebe war die Achully, die ist ja auch schwarz, paßte also blendend zu mir und meine besten Freunde waren Felix, mit dem konnte ich stundenlang spielen und Purzel, der kleine "Birkenhofpony-Therapeut", der sich in den letzten Wochen ganz toll um mich gekümmert hat !

Wie Ihr seht, war ich schon etwas älter und alles hat einmal ein Ende, so auch mein Aufenthalt am Birkenhof. Ich habe mich jahrelang sehr wohl dort gefühlt ! Als es mir dann wochenlang nicht gut ging, war es am 21.5.2004 Zeit für mich, zu gehen, ihr habt das erkannt und mir dabei geholfen. Was ich wirklich hatte, habe ich nie verraten, das war mein kleines Geheimnis ! Möchte nicht vergessen, mich hier bei allen Menschen zu bedanken, die sich meine letzten Wochen rührend 24 volle Stunden am Tag um mich gekümmert, erkundigt, gehegt und gepflegt haben, war schön, solch einen Zusammenhalt zu spüren ! Aber glaubt mir, ich bin nicht weg, ihr seht mich nur nicht mehr, ihr glaubt doch nicht im Ernst, daß ich euch, meine Achully und meinen Felix und Purzel je verlassen würde ?! Nein, nein, ganz bestimmt nicht, ich bin immer noch bei euch !

Ich wurde eingeäschert und habe ein kleines Grab im Garten vom Birkenhof bekommen, man kann es eigentlich gar nicht übersehen, es steht riiiiiiiiesengroß mein Name drauf :o)) !! Hier laufen täglich viele von euch vorbei und denken an mich, das find ich richtig klasse, denn :

"Wenn Ihr mich sucht, sucht mich in Eurem Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden, bin ich immer bei Euch..."


Tschüss,
Euer Mogli :o))




Geb.:

1982 - 31.12.2012 -

Farbe:

Falbe

Größe:

1,16 m

   

Wohtne am Birkenhof seit 08.10.2006

Ich bin zusammen mit meiner "kleinen" Tochter Emily aus Wien angereist ! Früher war ich Zuchtstute bei einem Züchter, bis mich eine Reitschule in Wien kaufte, in der ich jahrelang als Schulpony eingesetzt wurde. Ich war sehr beliebt weil ich ein ganz liebes, sanftes Pony bin und meine Reitschüler gerne auf meinem Rücken getragen habe. Nach ein paar Jahren wurde die Reitschule geschlossen und alle Schulpferde verkauft, nur ich und meine letztgeborene Tochter Emily blieben übrig. Viele Jahre haben wir auf einem 10x10m Paddock gelebt und niemand hat sich um uns gekümmert - bis Anna und Veronika kamen ! Die beiden Schwestern haben sich die letzten Monate gut um uns gekümmert, dafür gesorgt, daß wir wenigstens hin und wieder zum Hufschmied gehen, geputzt werden und Emilys schwere Mauke tierärzlich versorgt wird. Eigentlich war alles gut, bis unser damaliger Besitzer kam und sagte, daß unser Platz vermietet wird und wir da raus müssen, notfalls zum Händler oder zum Schlachter. Hilfe ! Anna und Veronika machten sich sofort dran, einen guten Platz für uns zu finden - was wohl nicht so einfach war. Ich bin ja schon eine ältere Dame, seit Jahren nicht geritten und ich habe durch einen Unfall vor einigen Jahren mein rechtes Auge verloren, Emily war mit ihren 6 Jahren noch nie geritten worden, mit solchen Ponys hat man nur unnötige Arbeit, unsere Chancen sanken immer mehr, daß wir, wenn überhaupt, zusammen vermittelt werden konnten. Wie traurig wäre ich gewesen, wenn ich meine Emily alleine hätte ziehen lassen müssen ? Da mag ich gar nicht drüber nachdenken... Über Umwege kamen sie auf die Internetseite vom Birkenhof, schrieben Kerstin eine E-Mail und 3 Wochen später waren wir schon zwei neue Birkenhofponys :o) ! Mir gefällt es hier sehr gut, wir haben alles was wir brauchen, werden geliebt und geachtet, ein tolles Gefühl ! Ich bin unendlich froh einen Platz gefunden zu haben, an dem ich ganz sicher meinen, hoffentlich noch seeeeeehr langen, Lebensabend verbringen darf und endlich wieder eine kleine Aufgabe bekomme, auf die ich stolz sein kann ! Ich habe mich sogar schon so toll hier eingewöhnt, daß ich eine von Grappa`s engsten Freudinnen bin - und das heißt was !!! Kerstin sagt immer "kleine Fee" zu mir weil ich so liebevoll, sanft und herzlich bin, das gefällt mir ! Ich bin ein gaaaaanz beliebtes Schulpony geworden, aber Achtung - ich bin seeeehr genau und eine kleine Professorin, ich achte sehr auf feine Hilfengebung. Ausserdem helfe ich hier und da in den Zwergerl- und Therapiestunden aus, ich bin also eine sehr wertvolle Mitarbeiterin am Birkenhof geworden ! Unsere Reitlehrerinnen wundern sich tagtäglich über meinen Fleiß und Elan, den ich in meinem Altern in den Reitstunden an den Tag lege ! Tja, wer rastet, der rostet, oder wie war das ;o) ? Mir geht es einfach supergut !!!!

Und eines ist mir noch wichtig : Ein ganz grosses "Dankeschön" an Anna und Veronika !! Was Ihr für Emily und mich getan habt, das ist unglaublich ! Schön, daß es solche Menschen wie euch zwei gibt, die sich völlig bedingungslos um zwei Ponys gekümmert haben, von denen jahrelang keiner etwas wissen wollte ! Auch euer Geld habt Ihr dafür gegeben, damit es uns gut geht, damit wir zum Hufschmied kommen und vom Tierarzt behandelt werden können ! Das ist alles nicht selbstverständlich, doch es zeigt, welch großes Herz Ihr habt ! DANKE !!!!!



Auch wir haben 4 Beine und wohnten hier:




Geb.:

2001

Farbe:

weiß und schwarz

Größe:

24 cm

   

Wohnen am Birkenhof seit 6/2001

Wir sind die fleissigen Mäusefänger vom Birkenhof und kommen ebenfalls, wie anfangs die meisten Schulponys, aus Norddeutschland. Weil zu einem richtigen Stall eben Stallmiezen gehören war Kerstin auf der Suche nach einem Katzenpärchen das einen guten Platz sucht. Der Pferdehändler erzählte ihr dann von uns und schon wurden wir kurzerhand einer "Pferdelieferung" beigefügt. Wir waren richtige Wildkatzen, wuchsen im Dach eines Pferdestalls auf und kannten noch keine Menschen. Eigentlich waren wir zu dritt, unsere Schwester "Socke", die übrigens haargenau aussah wie "Sternchen", ging mit auf die große Reise, doch ein paar Wochen später war sie leider verschwunden. Wir wissen bis heute nicht wo sie ist und hoffen sehr, daß es ihr gut geht, wo auch immer sie ist ! Wir wohnen nachts im Heulager vom Birkenhof, tagsüber sausen wir über die Wiesen und Felder und besuchen euch immer mal wieder am Stall um uns ein paar Streicheleinheiten abzuholen !

P.S. Lilly ist leider am 13.6.2006 verschwunden. Wir haben wochenlang viele Stunden täglich überall nach ihr gesucht, leider ohne Erfolg. Wir vermissen sie sehr und werden nicht aufhören, auf ein kleines Wunder zu hoffen ... Eurer Sternchen



Seitenanfang