. .



"Reiten : Das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen, das dahin zielt,
den vollkommenen Einklang zwischen ihnen herzustellen."

(Waldemar Seunig)



Reitausbildung für Kinder und Jugendliche - Zwergerl, Anfänger und Fortgeschrittene

Es liegt uns sehr am Herzen, daß Ihr bei uns das Reiten und den Bezug zu uns Ponys angstfrei, ohne Druck und mit viel Freude, lernt. Lernen ist nur möglich, wenn es keinen Zwang irgendwelcher Art gibt. Wir wollen nicht als Sportgerät benutzt werden, sondern mit euch zusammen arbeiten. Wir spüren, ob Ihr euch uns gegenüber fair verhaltet oder nicht und wir können eure Gedanken förmlich lesen, denn wir sind sehr feine Wesen. Ungeduld und Hektik sind keine schönen Begleiter und irritieren uns, deshalb bitten wir euch, diese erst gar nicht mit auf unseren Rücken zu nehmen. Wir freuen uns über jedes Lob, egal ob gesprochen oder gestreichelt, wir wollen wissen, ob wir alles richtig machen oder ob wir uns falsch verstanden haben. Ein Austausch von Freude zwischen uns und unserem Reiter ist das, was uns motiviert, für euch alles zu geben ! Aber all das lernt Ihr bei uns am Birkenhof !

Reitunterricht bei uns :

Wir mischen in unserem Reitunterricht, sowohl für euch Reiter als auch für uns Ponys, "Spaß und Freude" mit "Motivation und Leistung". Der Reitunterricht findet in festen Gruppen an festen Tagen zu maximal 6 Reitern statt, die nach Leistungsstand eingeteilt sind. Durch eine vielseitige Ausbildung wie z.B. Dressur- und Springstunden, Ohne-Sattel-Reiten, Bodenarbeit, Reiterspiele, Ausreiten, Halsringreiten, Reiten auf der Rennbahn mit Naturhindernissen, Theorieunterricht mit Lehrvideos uvm. wird sowohl euch als auch uns Ponys nie langweilig und Ihr könnt euch sicher sein, dass Ihr bei uns eine umfangreiche Reitausbildung genießen könnt. Zu Beginn jeder Reitstunde könnt Ihr gemeinschaftlich beschließen, was Ihr heute am liebsten machen wollt.


"In den Sattel gehören nur zwei Emotionen, Humor und Geduld…!"



Unsere Reitlehrerinnen sind allesamt sehr kompetent und freundlich. Bei uns wird nicht gebrüllt und geschimpft, sondern Ihr werdet in ruhigem und sachlichem Umgangston unterrichtet. So entstehen keine Spannungen zwischen uns und euch in den Reitstunden, Ihr könnt euch schön konzentrieren und somit viel lernen. Wir achten sehr auf eine gute Stimmung in unserem Reitunterricht, denn nur wenn Ihr entspannt seid, sind wir das auch !

Reiten ist gar nicht so leicht wie es aussieht ! Hier müssen zwei Lebewesen, Ihr Reiter und wir Ponys, in Einklang finden, und es bedarf jahrelanger Übung, um diesem Ziel näher zu kommen. Besonderen Wert legen wir von Anfang an auf eine fundierte und gründliche Grundausbildung von euch Reitern. Neben einem ausbalancierten Sitz mit präziser und feiner Hilfengebung sind Einfühlungsvermögen, Koordination, Beweglichkeit, Rücksichtnahme, Motorik, Gleichgewicht, Selbstbewusstsein und Ausdauer nur einige von vielen Eigenschaften, die Ihr im Laufe Eurer Reitausbildung lernen werdet. Die Schulung Eures Gefühl`s und des Timings, im richtigen Moment das Richtige zu tun, wird Euch noch viele, viele Jahre begleiten. Genauer gesagt, Euer ganzes Leben lang...

Wir sind allesamt ordentlich, mit viel Mühe und Geduld, ausgebildet und daher wunderbare Lehrer für Euch ! Wir sind hochmotiviert, fein zu reiten und absolute Menschenfreunde !

Warum gibt es bei uns auf dem Birkenhof nur Ponys und Kleinpferde ?

Unser Birkenhof ist zum grössten Teil eine Reitschule für Kinder und Jugendliche. Kerstin ist der Meinung, daß das Größenverhältnis von Euch Reitern und uns Ponys stimmen muss, um vernünftig reiten lernen zu können. Der Reiter muss sein Pferd einrahmen können, um im richtigen Maße korrekte Reiterhilfen geben zu können. Kinder auf zu grossen Pferden, das passt nicht und endet nicht selten in einem Kraftakt für die kleinen Reiter, wo sie doch aber lernen sollten, gefühlvoll und fein auf uns einzuwirken, dies ist nämlich das allerhöchste Ziel in der Reiterei !

Ausserdem haben wir Ponys eine ganz andere Mentalität als Großpferde. Es gibt einen schönen Spruch : "Wer auf Ponys lernt, lernt für`s Leben !", und dieser ist mehr als wahr, das können wir bezeugen :o) ! Wir Ponys sind charakterlich einfach stärker, oft nennt man uns stur und bockig, aber genau das Gegenteil ist der Fall, wir sind allesamt ganz feine, aber auch schlaue Wesen. Wir bestehen viel mehr als die Grosspferde darauf, korrekt geritten zu werden und gehen so gut wie nie Kompromisse ein, wir haben ja nichts zu verschenken ! Kerstin mag diese Eigenschaft an uns, denn wir lassen uns nicht verbiegen und sind somit großartige Lehrer für Euch Reitschüler ! Wir liefern Euch ganz klare Ergebnisse, wir zeigen Euch stets, ob Ihr etwas richtig macht, oder noch ein wenig üben müsst. Und wir können Euch eines hoch und heilig versprechen : Wenn Eure Hilfengebung korrekt ist, Euer Sitz schön ausbalanciert und Eure Zügelhilfen fein und präzise sind, dann werden wir Euch das augenblicklich zeigen und Ihr werden grosse Freude mit uns haben !


"Reiten wird dann erst eine wahre Freude,
wenn Du durch eine lange Schule der Geduld,
der Feinfühligkeit und der Energie gegangen bist,
die das Pferd Dir erteilt."


(Rudolf G. Binding)


Unsere Reitstunden :

Zwergerlstunden :

In unseren heiß begehrten Zwergerlstunden lernen die ganz Kleinen von Euch spielerisch den Bezug zu uns Ponys. Ihr könnt an diesen Stunden ab einem Alter von 4 Jahren teilnehmen. Wenn Ihr noch so jung seid, ist es leider nicht möglich, schon reiten zu lernen, man braucht dafür nämlich bereits etwas Körperspannung, motorische Fähigkeiten und auch eine ganze Menge Konzentration. Aber wollt Ihr trotzdem schon uns 4-beinigen Freunden ganz nah sein, habt Ihr hier die Möglichkeit. In einer Gruppe befinden sich 4 Zwerge, 2 Ponys und eine Reitlehrerin. Ihr lernt, uns zu putzen und zu führen und es teilen sich immer 2 Zwerge eines von uns Ponys. Ihr dürft natürlich auch in jeder Stunde auf unserem Rücken sitzen um die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten zu können, das "Reiten lernen" steht hier jedoch nicht im Vordergrund. Aber früh übt sich, wer ein Meister werden will, oder :o) ?




Longenstunden :

Wer das reiten lernen möchte, der beginnt mit sog. Longestunden. In diesen Stunden habt Ihr ganz alleine Unterricht und Euer Reitlehrer hat das Pony, auf dem Ihr sitzt, an einer langen Leine, der Longe. So ist es möglich, daß Ihr, ohne Euch auf das Pony konzentrieren zu müssen, unsere Bewegungen in den Grundgangarten kennenlernen und Euer Gleichgewicht und Balance auf unserem Rücken finden könnt. Nach und nach lernt Ihr dann immer mehr Reiterhilfen, um uns vermitteln zu können, was wir tun sollen. Ihr bleibt solange in den Longestunden, bis ein fließender Übergang zum selbstständigen Reiten, also ohne Longe, und somit der Übertritt in eine Anfänger-Gruppenstunde erfolgen kann. In der Anfängerausbildung sind wir sehr, sehr sorgfältig, denn hier geht es um die Basis und was versäumt wird, ist später schwierig wieder aufzuholen. Was Hänschen nicht lernt…

Sattelkurs :

Die Teilnahme am Sattelkurs ist ein absolutes "Muss" für alle Reitanfänger. Der Sattelkurs muss vollständig absolviert werden, bevor Ihr in eine Reitgruppe wechseln könnt. In den Longenstunden lernt Ihr uns zu reiten, aber wir Ponys sind hierzu bereits fertig ausgerüstet. Im Gruppenunterricht jedoch müsst Ihr uns selbstständig aus dem Stall holen, ordentlich putzen, satteln und auftrensen können. Natürlich bekommt Ihr weiterhin von Euerer Reitlehrerin die Hilfe, die Ihr benötigt, aber doch solltet Ihr bereits ausreichende Vorkenntnisse haben. Denn wer reiten will, muss uns auch putzen und satteln können, ist doch klar, oder ?!

Anfänger - Gruppe :

Nach den Longenstunden und dem Sattelkurs geht es in den Gruppenunterricht. Hier reitet Ihr mit anderen Kindern in einer Gruppe gemeinsam. Im sog. Abteilungsreiten, in dem Ihr eure Ponys hintereinander her reitet, können Bahnfiguren und Lektionen zur Gymnastizierung von Pferd und Reiter geübt werden, Ihr sammelt Erfahrung und Kondition und werdet Euch immer sicherer auf unserem Rücken fühlen. Damit Ihr auch schon in den Anfängen eine vielseitige Ausbildung bekommt, stehen neben dem Dressurreiten auch Bodenarbeit, Reiterspiele, Ohne-Sattel-reiten, Stangenarbeit, kleine Springstunden und geführte Ausritte auf dem Stundenplan. Wenn Ihr schon sicher und routiniert mit uns umgehen könnt, werdet Ihr sehen, daß der Übergang zum selbstständigen Reiten, also ohne Abteilung, ganz fließend verläuft. In den Anfängerstunden werdet Ihr anstatt eines Zaumzeuges noch mit einem Reithalfter reiten. Die Erklärung hierfür findet Ihr etwas weiter unten auf dieser Seite !



Fortgeschrittene - Gruppe :

Ihr könnt uns jetzt schon selbstständig in allen drei Grundgangarten reiten, seid sichere und seid routinierte Reiter mit korrekter Hilfengebung und feiner Handeinwirkung geworden. Dann verpassen wir Euch den "Feinschliff" ! Nun ist es Zeit, Euch das nächste "Instrument", nämlich das Zaumzeug samt Gebiss, in die Hand zu geben. Ihr werdet zu immer präziseren Hilfengebung angeleitet und beginnt einzelne Lektionen zu reiten. Auch ist es nun an der Zeit daß Ihr lernt, uns Ponys zu formen, uns durch das Genick zu reiten. In den Springstunden werden die Hindernisse mehr in der Anzahl und auch höher. Aber seid beruhigt, auch wenn Ihr fortgeschritten seid, kommt der Spaß nicht zu kurz ! Auch weiterhin könnt Ihr in Euren Reitstunden gemeinsam beschließen, was Ihr tun wollt und alle "Angebote" von uns Ponys nutzen !


Bodenarbeit :

Sehr gerne werden bei uns sog. Bodenarbeits-Stunden unterrichtet ! Hier sitzt Ihr nicht auf unserem Rücken, sondern arbeitet mit uns vom Boden aus, Ihr steht und geht also neben uns. Bodenarbeit ist die Basis zur Verständigung zwischen uns und Euch und eine von vielen wunderschönen Arten, mit uns zu arbeiten. Ihr lernt uns also aus einer anderen Sicht kennen und auch, wie Ihr Euch mit Hilfe Eurer Körpersprache mit uns verständigen könnt. Am Boden sind wir Euer Spiegel - wir zeigen Euch ganz direkt, ob Ihr Euch uns gegenüber schon sehr sicher verhaltet, oder noch etwas vorsichtig seid. Ihr lernt, unsere Bedürfnisse und Verhaltensweisen zu verstehen, wir können gegenseitig wunderbar Vertrauen aufbauen und evtl. vorhandene Ängste bei Euch abbauen. Wie sagt man so schön : "Gutes Reiten beginnt am Boden…"


Theorieunterricht :

Hier und da gibt es auch Theoriestunden für Euch ! Es gibt so vieles, was Ihr über uns Pferde wissen solltet, und in den Reitstunden kommt das theoretische Wissen rund um uns manchmal zu kurz. Um den Theorieunterricht schöner für Euch gestalten zu können, haben wir viele lehrreiche Video`s, die Ihr Euch gemeinsam mit Eurer Reitgruppe ansehen könnt. Mit uns lernt man wirklich nie aus…




Vor und nach der Reitstunde gibt es auch etwas zu tun :

Doch "Reiten" heißt nicht nur "Reiten" !

Vor der Reitstunde holst Du uns aus dem Stall oder von der Koppel und putzt und sorgfältig und gründlich. Wir bitten Dich, uns ganz in Ruhe zu putzen, denn so können wir dies sehr genießen. Wir Pferde konzentrieren uns immer ganz auf ein Lebewesen, und genau das Gleiche möchten wir von Dir verlangen. Bitte sei ganz still oder rede mit uns, aber nie mit den anderen Menschen. Diese Massageeinheit, wie wir Pferde das gerne nennen, ist ganz alleine unsere Zeit, Deine und meine, und wir können wunderbar kommunizieren, wenn Du das zulässt…

Auch beim Satteln und Trensen, sowie dem Absatteln und Abtrensen nach der Reitstunde, wünschen wir uns Ruhe. Wir mögen keine Hektik und keine Eile, wir wollen nicht "abgefertigt" werden. Nimm Dir bitte Zeit für uns !




Deshalb dauert bei uns eine Reitstunde, wovon Ihr 45 Minuten reitet, mind. 90 Minuten, so habt Ihr genügend Zeit, uns in Ruhe versorgen zu können. Ihr solltet also mindestens 30 Minuten vor der Reitstunde da sein.

Und bitte, bitte vergesst unsere heißgeliebte Belohnung am Ende der Stunde nicht ! Hierfür stehen immer leckere Karotten oder saftige Äpfel in unserer Futterkammer bereit !


Bei uns reiten Anfänger und Zwerge nicht mit einem richtigen Zaumzeug - warum ist das so ?

Ein Bestandteil des Zaumzeug`s ist das sog. Trensengebiss, das sich beim Reiten im Maul des Pferdes befindet und woran die Zügel, die Ihr Reiter in den Händen haltet, befestigt sind. Bei uns "dürft" Ihr erst mit einem Gebiss reiten, wenn Ihr in der Lage seid, äusserst fein auf das Maul von uns Ponys einzuwirken, Eure Hände ganz ruhig tragen könnt, völlig ausbalanciert auf uns sitzen und mit Gewicht und Schenkel reiten könnt. Dies dauert meist eine ganze Weile. Das Maul und die Zunge von uns Pferden sind - wie bei Euch Menschen auch - absolut sensible Körperteile. Wir möchten durch die anfängliche Zäumung auf Halfter verhindern, daß hart und unüberlegt auf unser Mäulchen eingewirkt werden kann, da uns dies - natürlich von Euch Reitern absolut ungewollt - Schmerzen bereitet. Wir würden aufgrund dieser Schmerzen resignieren und abstumpfen, und wir würden Euch nicht verstehen können. Auch "kleine" Reiter können Unmengen an Gewicht und Kraft mit ihren Händen aufbringen, und diese am Mäulchen von uns Lebewesen zu sehen, das wollen wir alle nicht. Kein Reitanfänger kann fein, präzise und kontrolliert auf das Maul von uns Pferden einwirken, das bedarf jahrelanger Schulung und bei Zäumung auf Halter haben beide Partner etwas davon, Ihr Reitschüler dürft unendlich viele Fehler machen, ohne uns Ponys unabsichtlich weh zu tun, und wir können fein bleiben und mit Freude unsere Runden drehen. Die Reitstunden sollen doch sowohl Euch Menschen als auch uns Pferden Spaß bereiten.

Wir alle haben gelernt, mit Gewicht, Schenkeln und feinen Zügelhilfen geritten zu werden. Wenn Ihr nun jedoch an unserem Zügel zieht, weil Ihr z.B. abwenden wollt, und dies aber noch nicht mit treibenden Hilfen unterstützen könnt, verstehen wir das nicht und müssen so selbst eine Lösung für das "Problem" suchen. Und mit dieser Lösung werdet Ihr bestimmt nicht einverstanden sein, wir werden nämlich geradeaus weiterlaufen. Eventuell würde es sogar vorkommen, daß Ihr uns bockig oder stur nennt, und dabei haben wir von Euch gar keine nachvollziehbaren Hilfen bekommen so daß wir wissen, wohin wir gehen sollen. Die Feinabstimmung der Hilfen werdet Ihr lernen, das ist gar keine Frage, aber das dauert eine ganze Weile, weil es wirklich nicht einfach ist. Dazu braucht Ihr viel Geduld und Übung. Wir zeigen Euch Reiterfehler sofort an, da sind wir für keinen Kompromiss bereit :o), gelernt ist gelernt…

Voller Stolz können wir sagen, daß wir alle nach vielen Jahren Schulbetrieb wunderbar fein in unseren Mäulern sind und sehr schön auf Zügelhilfen reagieren, was Euch, wenn Ihr fortgeschritten seid und demnach auch auf Trense reiten dürft, absolut zugute kommen wird !


"Reiten ist Wille ins Weite, ins Unendliche.
Wenn deine Seele, eins mit der Kraft deines Pferdes,
etwas anderes vor sich hat als die Unendlichkeit,
so begreift sie die Fülle des Geheimnisses nicht."

(Rudolph G. Binding)


Auch das darf nicht fehlen :


  • Ihr könnt euch sicher sein, daß wir gesund sind und alles dafür getan wird, dass es uns gut geht ! In regelmäßigen Abständen werden unsere Hufe gepflegt, unsere Zähne kontrolliert und korrigiert, wir bekommen alle medizinischen und alternativen Behandlungen, die wir benötigen, und wir werden regelmäßig geimpft und entwurmt. Ist einer von uns mal krank, was gottseidank sehr, sehr selten vorkommt, wird in keinem Fall auch nur ein Cent gespart. Wir genießen wirklich einen erstklassigen Rundum-Service !
  • Unsere Trensen und Sättel sind sehr hochwertig. 2x im Jahr werden unsere Sättel auf ihre Paßform überprüft und ggf. angepasst, Satteldruck hatte in all den Jahren bei uns noch kein einziges Pony. Jeder unserer Sättel besitzt Sicherheitssteigbügel damit euch im Notfall nichts passieren kann.
  • Sperrriemen gibt es bei uns an keinem einzigen Zaumzeug ! Wir wollen nicht, dass unser Mäulchen "zugesperrt" sind. Da Ihr bei uns lernt, mit feiner Hand zu reiten, haben wir ohnehin geschlossene Mäulchen, somit brauchen wir diese also nicht !
  • Sporen sind bei uns am Birkenhof absolut tabu, wir sind sorgfältig ausgebildet und motiviert genug, um ohne diese vorwärts zu gehen ! Sporen gehören ausschließlich an die Stiefel von sehr, sehr guten Reitern, die wirklich präzise und genau mit diesen auf ein Pferd einwirken können

Das Pferd ist Dein Spiegel.
Es schmeichelt Dir nie.
Es spiegelt Dein Temperament.
Es spiegelt auch seine Schwankungen.

Dein Pferd weiß um Dich :
Es weiß, ob Du gut geschlafen zur Nacht,
ob Du zerstreut oder gesammelt,
ob Du fröhlich oder traurig,
ob Du vertrauend oder in Zweifeln,
ob Du ans Reiten denkst oder ans Frühstück."


Ärgere dich nie über ein Pferd;
du könntest dich ebensowohl
über deinen Spiegel ärgern.
(Rudolph G. Binding)